FE: Andretti ohne Fortune beim BMW i Berlin E-Prix

Antonio Felix da Costa_BMW i Berlin E-Prix 2018 (c)BMW

Der BMW i Berlin E-Prix auf dem Flughafen Tempelhof hat am Samstag bei sommerlichen Bedingungen viele Formel-E-Fans an die Strecke gelockt, die für eine großartige Atmosphäre sorgten. Die MS&AD Andretti Formula E Piloten verpassten im neunten Saisonrennen der ABB FIA Formula E Championship die Punkteränge.

Antonio Felix da Costa und Stephane Sarrazin belegten nach 45 Runden die Plätze 15 und 20. Für den Debütanten Sarrazin war es sicherlich eine Enttäuschung. Seit vier Rennen ist das US-Team Andretti ohne Punkte. Der Sieg ging an Daniel Abt (Audi).

Stimmen nach dem BMW i Berlin E-Prix:

Antonio Felix da Costa:
„Was für ein Event! Berlin war schon immer ein tolles Rennen, aber diesmal waren noch mehr Leute da, und die Fans waren wirklich enthusiastisch. Es ist großartig zu sehen, wie positiv sich die Formel E entwickelt. Leider konnten wir sportlich auf dieser Strecke nicht ganz mit der Spitze mithalten. Wir haben bereits im vergangenen Jahr gesehen, dass wir uns hier schwer tun. Das hat sich leider bestätigt. Natürlich ist Platz 15 nicht unser Anspruch, daher werden wir weiter hart daran arbeiten, uns zu verbessern.“

Stephane Sarrazin:
„Zunächst einmal freue ich mich, wieder in der Formel E Rennen zu fahren. Ich habe in diesem Jahr zwar viel getestet, aber wieder ein Rennen bestreiten zu können, ist doch noch einmal etwas anderes. Im Qualifying lag das Feld noch sehr eng zusammen, und uns hat nicht viel zur Spitze gefehlt. Leider hatte ich im Rennen dann Probleme mit dem Energiemanagement. Daran muss ich gemeinsam mit dem Team mit Blick auf das kommende Rennen in Zürich arbeiten.“

Advertisements

FE: Venturi: Maro Engel setzt Aufwärtstrend fort

Maro Engel (GER), Venturi Formula E, Venturi VM200-FE-03 (c)FiaformulaE

Maro Engel setzte seinen Aufwärtstrend beim Heimspiel in Berlin fort. Der Lokalmatador  erzielte mit Platz 8 sein viertes Top Ten-Ergebnis in Folge. Aus Startplatz 13 machte der Venturi-Pilot Rang 8.

„Ich bin begeistert, ich habe mir einige, weitere Punkte schnappen können.  Ich hatte ein gutes Rennen“, freute sich Engel über beide Ohren. „Der Kampf auf Platz 8 war schon sehr intensiv“, so der Venturi-Pilot. Wie es so immer in der Formel E ist, wenn es viele Überholmanövers gibt, muss man besonders ein Auge auf den Energieverbrauch werfen. Das klappte von Anfang an bis zum Ende“, hielt der Deutsche nach dem Rennen fest. weiterlesen


DTM: Gary Paffett did it again, 2.Saisonsieg am Lausitzring

Gary Paffett sieg am lausitzring,DTM (c)DTMLausitz

Gary Paffett hat das Sonntagsrennen auf dem Lausitzring souverän gewonnen. Der Mercedes-AMG-Pilot, von Platz drei in das vierte von 20 Saisonrennen gestartet, eroberte bereits früh im Rennen die Führung und gab diese bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr ab.

Für Paffett ist es der 22. Sieg in seiner DTM-Karriere. „Ich hatte wirklich einen hohen Puls, allerdings nicht so hoch wie Hockenheim. Das ist ein unglaublicher Start in das Jahr. Die Saison wird noch sehr spannend werden“, sagte Sieger Paffett nach dem Rennen. weiterlesen


FE: Audi elektrisiert Berlin: Doppelsieg beim Formel-E-Heimspiel

Daniel Abt, Lucas di Grassi,Formula E, Berlin E-Prix 2018 (c)Audi

Mit einem Bilderbuch-Ergebnis hat Audi beim Formel-E-Heimspiel Berlin elektrisiert. Dank Pole-Position, einem überlegenen Doppelsieg und der schnellsten Rennrunde ist Audi Sport ABT Schaeffler das erste Team, das an einem Renntag der Elektro-Rennserie die maximale Punktzahl holte.

Strahlender und vom Berliner Publikum frenetisch gefeierter Sieger war Daniel Abt. Der 25-jährige Deutsche lieferte bei seinem Heimspiel eine perfekte Leistung ab. Obwohl er in der ungünstigen ersten Gruppe auf die Strecke gehen musste, qualifizierte sich Abt mühelos für das Einzelzeitfahren der schnellsten Fünf, das er klar für sich entschied und so die ersten drei Punkte für die zweite Pole-Position seiner Formel-E-Karriere sammelte. Es folgte ein souveräner Start-Ziel-Sieg und als Krönung auch noch der Punkt für die schnellste Rennrunde. weiterlesen


FE: Wahnsinn,Doppelsieg für Audi, Daniel Abt siegt in Berlin

Daniel Abt,Formula E, Mexico City E-Prix 2018 (c)Audi

Doppelsieg für Audi beim Berlin EPrix. Lokalmatador Daniel Abt gewinnt vor Teamkollege Lucas di Grassi und Jean Eric Vergne (Techeetah).  „Mir fehlen einfach die Worte. Unglaublich geiler Tag, danke Berlin“, freute sich Abt über beide Ohren.

Alle vier deutschen Piloten kamen in die Top Ten. Maro Engel erreichte Platz 8, dahinter landeten Andre Lotterer (Techeetah) und Nick Heidfeld auf die Plätze. Ein rundum gelungenes Heimspiel der deutschen Formel-E-Piloten. weiterlesen


DTM: Nach Safetycar und Roter Flagge: Edoardo Mortara gewinnt turbulentes Samstagsrennen in der Lausitz

DTM Lausitz (c)DTM

Sieger in einem ereignisreichen dritten DTM-Saisonrennen ist Edoardo Mortara. Im Mercedes-AMG C63 DTM gewann der Italiener das Samstagsrennen auf dem Lausitzring.

Für Mortara ist es der neunte Sieg seiner DTM-Karriere und der erste für Mercedes-AMG. „Der erste Sieg mit Mercedes-AMG ist ein ganz besonderer Sieg und sehr emotional“, sagte Mortara nach der Siegerehrung. „Wir haben hart gekämpft und ich bin natürlich super zufrieden.“

Platz zwei in der Lausitz ging an BMW-Pilot Timo Glock, der damit seine Führung in der DTM-Fahrerwertung ausbauen konnte. Seinen ersten Podestplatz im dritten DTM-Rennen feierte Philipp Eng. Der Österreicher wurde Dritter. Wie sicher die DTM-Autos sind, zeigte sich in Runde sieben. Nach einer Berührung rutschte René Rast von der Strecke und überschlug sich anschließend. Der aktuelle DTM-Champion konnte aus dem völlig zerstörten Audi RS 5 DTM unverletzt aussteigen. weiterlesen


FE: Zürich E-Prix: Tribünentickets aufgestockt, Verkauf am 22. Mai

Daniel Abt im Siegesrausch Mexico (c)Swiss AG

Heute nachmittag volle Hütte in Berlin beim deutschen Gastspiel der Formel E in der Bundeshauptstadt, alle Tickets gingen weg wie warme Semmeln. In der Schweiz steigt in drei Wochen (10. Juni) der Zürich E-Prix und auch hier ist die Nachfrage enorm. Innerhalb einer Stunde nach Öffnung des Vorverkaufs waren alle Tickets für die Tribünen ausverkauft.

An die 100.000 Besucher könnten zum ersten Autorennen nach 63-jähriger Abstinenz nach Zürich pilgern. Am Dienstag, 22. Mai um 12:00 Uhr gibt es eine letzte Chance, Tribünentickets für umgerechnet 128 € zu erwerben.

Pascal Derron, Chef des Swiss E-Prix, und sein Team haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, noch mehr Tickets anzubieten. Um der grossen Nachfrage nachzukommen, wurde mithilfe von Ingenieuren weiterer Platz gesucht, gerechnet und entwickelt. Das Resultat: Es gibt eine zusätzliche, kleine Tribüne mit Spitzensicht. Jetzt bekommen noch mehr Fans und Formel-E-Interessierte eine Chance auf einen Tribünensitzplatz.

Am 22. Mai um 12:00 Uhr startet der Verkauf für Tribüne 3. Der Tribünensitzplatz bietet beste Sicht auf das Ende der Start- und Zielgeraden am General-Guisan Quai, auf die Kurve 1 und das Allianz E-Village. Jedes Ticket für einen Tribünensitzplatz beinhaltet das Öffentliche Verkehrsnetz (ÖV-Billett) in der 2. Klasse für die An- und Rückreise nach Zürich am Tag des Formel-E-Rennens und den ÖV in der Stadt Zürich (Zone 110).

Ausserdem sind vereinzelte Hospitality Tickets noch verfügbar. Diese enthalten eine kostenlose Fahrt mit dem Öffentlichen Verkehr in der 1. Klasse. Auch nach der Action auf der Rennstrecke wird weiter Vollgas gegeben. Dann nämlich zieht die Formel E weiter ins Zürcher Kaufleuten zur offiziellen und legendären After Race Party.

Dort feiert die Elektrorennserie die Schweizer Formel-E-Premiere mit VIP´s, Fahrern, Teams, Offiziellen, Sponsoren und dem Swiss E-Prix Team. Eintrittskarten für die Feierwütigen gibt es für 17 Euro.

Pro Buchung und Kategorie können maximal 4 Eintrittstickets bezogen werden. Hier können die Tickets online erorben werden.
Detaillierte Infos zum Ticketverkauf am 22. Mai um 12:00 Uhr :

TRIBÜNE 3 (General-Guisan Quai): 08:00– 19:30 Uhr: CHF 150,- p./P. (128 Euro)
(Kinder 4-16 Jahre CHF 115,-/ 98 Euro)
Tribünensitzplatz (nicht überdacht) direkt an der Rennstrecke (General-Guisan Quai) mit bester Sicht auf das Ende der Start- und Zielgeraden, die Kurve 1 und Allianz E-Village.

OFFIZIELLE AFTER RACE PARTY (Kaufleuten, Zürich): ab 22:30 Uhr: CHF 20,- p.P. (17 Euro)
(ab 18 Jahren)
Eintritt zur offiziellen After Race Party im Kaufleuten Zürich.

Weitere Infos zum Ticketerwerb findet Ihr auf der offiziellen Zürich E-Prix-Webseite.


DTM: Historische Renn-Boliden bei der DTM: Geschichte wird neu geschrieben

Historischen Rennwagen am Lausitzring (c)DTM

Back to the roots. Die guten alten Zeiten sind zurück. Am Lausitzring wird wieder ein Hauch Nostalgie in der Luft liegen, wenn der zweite Lauf zur Tourenwagen Classics gestartet wird. Die Serie mit den DTM-Klassikern der Achtziger- und Neunzigerjahre war 2017 erstmals Bestandteil des Rahmenprogramms der aktuellen DTM. Neben den historischen Rennwagen werden auf der Strecke auch die ADAC Formel 4 und der Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup am kommenden Wochenende packenden Motorsport bieten.

Mit Kurt Thiim, Harald Grohs, Olaf Manthey, Christian Menzel, Leopold Prinz von Bayern und Marc Hessel greifen in Brandenburg erneut zahlreiche ehemalige DTM-Fahrer ins Lenkrad.
weiterlesen


FE: Jaguar auf Wiedergutmachung in Berlin; Weltpremiere des I-PACE eTROPHY

Mitch Evans_Jaguar_Paris(c)Jaguar

Nach einem für das Team ereignisreichen Paris E-Prix will Panasonic Jaguar Racing beim neunten Lauf zur ABB FIA Formel E-Meisterschaft weitere Punkte holen.

Die Piloten Mitch Evans und NelsonPiquet Jr sind fest entschlossen, in Berlin mit dem Jaguar I-TYPE 2 an die Performance der vorhergehenden Rennen anzuknüpfen. Vor dem erstmals live (Samstag, ab 18 Uhr) von der ARD übertragenden Rennen wird Formel E-Gründer und CEO Alejandro Agag den neuen Jaguar I-PACE eTROPHY auf dem Rennkurs demonstrieren. Für elektrisierende Momente rund um Jaguar ist beim deutschen E- Prix also gesorgt. weiterlesen


FE: Offiziell: Riad eröffnet neue Saison; 10-Jahresvertrag mit der Formel E

Agag und Khaled Bin Sultan Bin Abdullah Al Faisal, Abdulaziz bin Turki Al Faisal Al Saud (c)FiaFormulaE

Die Formel E geht in den Mittleren Osten. Riad, die Hauptstadt Saudi-Arabiens, feiert Premiere in der Elektrorennserie und bildet den Auftakt zu Saison 5. Im Vorfeld des Berlin EPrix unterzeichneten Serienveranstalter Alejandro Agag und die Vertreter von Saudi-Arabien Khaled Bin Sultan Bin Abdullah Al Faisal, Präsident des Saudi-Arabischen Motorsporverbandes und Abdulaziz bin Turki Al Faisal Al Saud, stellvertretender Sportminister des Landes einen 10-Jahresvertrag.

„Den Saisonauftakt in Riad abzuhalten, ist der perfekte Rahmen für die nächste Phase der Formel E“, so Agag. „Als ein aufregendes und lebendiges Land, das sich immer mehr auf seine Zukunft fokussiert, ist Saudi-Arabien der ideale Ort für das Wettbewerbsdebüt der neuen Generation der Formel-E-Fahrzeuge“, fügte der Spanier hinzu. weiterlesen