FE: BMW-Serie: Drei Dinge, die wir gelernt haben – Mexico City E-Prix

Antonio Felix da Costa in Mexico (c)BMW

Das deutsch-amerikanische Team von BMW i Andretti Motorsport bestreitet seine erste Saison in der Formel E. An jedem Rennwochenende sammeln die Ingenieure neue Erkenntnisse, die sie in die Weiterentwicklung des BMW iFE.18 und die Vorbereitung auf die kommenden Rennen einfließen lassen.

In unserer neuen Serie ‚Drei Dinge, die wir gelernt haben‘ präsentiert BMW nach jedem Saisonrennen drei dieser Erkenntnisse für BMW i Andretti Motorsport. Diesmal: der Mexico City E-Prix.

1. Reifentemperatur im Fokus.
Zum ersten Mal in dieser Saison war die Temperatur der Reifen am BMW iFE.18 ein Thema, mit dem sich die BMW i Andretti Motorsport Ingenieure und die Fahrer intensiv auseinandersetzen mussten. Aufgrund des speziellen Streckenlayouts – der Kurs in Mexico City ist eine permanente Rennstrecke – sowie der hohen Asphalttemperaturen erhitzte sich vor allem der linke Hinterreifen sehr stark. weiterlesen

Werbeanzeigen

FE: HWA: Beide Autos im Ziel, keine Punkte in Mexico

VANDOORNE Stoffel ,AUTO - FORMULA E MEXIQUE 2019 (c)HWA,Photo Gregory Lenormand / DPPI

HWA Racelab bleibt weiter punktelos. Das Team aus Affalterbach sammelt weiter wichtige Rennkilometer in seiner Debütsaison in der Formel E.

Erfreulich: Beim turbulenten vierten Saisonlauf, dem Mexico City E-Prix, kommt das neue Team erstmals mit beiden Fahrzeugen über die volle Renndistanz. Mit Platz 16 für Gary Paffett und Platz 18 für Stoffel Vandoorne bleibt das Team jedoch hinter den selbstgesteckten Erwartungen zurück, die ersten Punkte in der Formel E zu sammeln.

„Das Wochenende lief nicht so, wie erwünscht. Das Ergebnis mit zwei Autos am Ende des Feldes ist ziemlich enttäuschend, um ehrlich zu sein“, gab Ulrich Fritz, Teamchef HWA Racelab, offen zu. weiterlesen


FE: Pascal Wehrlein: Premierensieg knapp verpasst, Platz 6 beim Mexico City E-Prix

Pascal Wehrlein_Mexico_City (c)Mahindra,Photographer: Shivraj Gohil|

Pascal Wehrlein kommt immer besser in Schwung in der Formel E. Nach der Galavorstellung in Santiago mit Platz 2 bei seinem Debüt in der Elektrorennserie, beendete Wehrlein den Mexico City E-Prix auf Platz 6.

Dabei stand Wehrlein kurz vor seinem ersten Formel-E-Sieg, bevor der 24-jährige Deutsche auf der Ziellinie von Audi-Pilot Lucas di Grassi noch abgefangen wurde. Dem Mahindra-Piloten wurde nachträglich noch eine 5-Sekunden-Strafe von den Rennkommissaren wegen Abkürzen der Schikane aufgebrummt, am Ende beendete Wehrlein das Rennen als Sechster.

Der Deutsche legte einen bärenstarken Rennsamstag hin, schnappte sich überlegen die Pole-Position mit über dreizehntel Sekunden Vorsprung auf di Grassi in der Superpole. Zudem brannte Wehrlein die schnellste Rennrunde in den Asphalt auf dem Kurs Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexico City. weiterlesen


DTM: Aston Martin mit blauem Blut in der DTM, Kader komplett

Ferdinand Habsburg (c)DTM

Einen Tag vor der Teampräsentation in St. Gallen am 20.02.2019 hat R-Motorsport auch die letzten beiden Fahrer für den DTM Einsatz 2019 bekanntgegeben.

Neben Paul di Resta, Jake Dennis und Ferdinand Habsburg wird der Spanier Daniel Juncadella einen der vier Aston Martin Vantage DTM in der Saison 2019 pilotieren, wie ‚dtm.com‘ meldet.

Der 21-jährige Habsburg, Rennfahrer und Urenkel von Kaiser Karl I. von Österreich, nahm bereits Ende des vergangenen Jahres beim Young Drivers Test in Jerez teil und sorgte damit schon für Spekulationen um einen möglichen DTM-Start. Fast drei Monate später ist es nun offiziell und wir können einen weiteren Fahrer im DTM-Kader begrüßen.

weiterlesen


DTM: Für den guten Zweck, Marco Wittmann übergibt DTM-Siegerhelm

Marco Wittmann_mit helmübergabe (c)BMW

Marco Wittmann hat in der vergangenen Woche den Helm aus dem Rennen seines Lebens auf dem Gelände der BMW und MINI Driving Experience in Maisach an seinen neuen Besitzer übergeben.

Für das vierte Rennwochenende der DTM-Saison 2018 auf dem Norisring hatte sich der zweimalige Champion ein spezielles Helmdesign anfertigen lassen und damit im Sonntagsrennen erstmals auf seiner Heimstrecke in Nürnberg gesiegt. In einer Kooperation mit der BMW und MINI Driving Experience wurde der Helm anschließend verlost und brachte eine Spendensumme von mehr als 5.000 Euro ein.

Sämtliche Erlöse gingen dabei an die Stiftung Kinderhilfe Fürstenfeldbruck, die sich seit 1969 erfolgreich für die Integration und Förderung von Menschen mit Behinderung einsetzt.
weiterlesen


FE: Andre Lotterer happy mit Platz 5 in Mexico-Stadt

Andre Lotterer in Mexico-Stadt 2019 (c)DS Deutschland

Andre Lotterer hat nach einem turbulenten Rennen beim Mexico City E-Prix Platz 5 erreicht und damit wichtige Zähler für die Meisterschaft gesammelt.

Der Techeetah-Pilot fuhr nach Startplatz 12 im Qualifying ein solides und unauffälliges Rennen, hielt sich größtenteils aus dem Getümmel heraus und profitierte am Ende durch die 5-Sekunden-Strafe von Landsmann Pascal Wehrlein (Mahindra) als auch durch das plötzliche Ausrollen der beiden Nissan-Piloten Oliver Rowland und Sebastien Buemi wegen fehlender Energie.

„Es war ein schwieriger Tag“, sagte Lotterer. „Aber wir sind trotzdem auf den fünften Platz gefahren, daher bin ich glücklich, da wir einige gute Punkte mitgenommen haben. Ich hatte Abstimmungsschwierigkeiten mit meinem Rennwagen, aber zumindest bin ich in die Nähe des Podiums gekommen.

Es war ein verrücktes Rennen, und wir haben das Energiemanagement gut gemeistert. Wir hätten vielleicht einen dritten Platz erreichen können, aber das Auto war heute ziemlich schwierig zu fahren. Wir geben uns mit dem fünften Platz zufrieden und genießen einfach die Punkte“, freute sich der 37-jährige Deutsche. weiterlesen


FE: Schaeffler nach ersten Saisonsieg ganz aus dem Häuschen: ‚Das war atemberaubend‘

Lucas di Grassi mit Schaeffler-Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. peter Gutzmer Formula E, Mexico City E-Prix 2019 (c)Schaeffler

Der vierte Saisonlauf der Formel E auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt wird als Musterbeispiel für faszinierenden Motorsport in die Geschichtsbücher eingehen.

„Mehr muss man nicht sehen als dieses Rennen und diese letzte Runde, um zu verstehen, was die Faszination Formel E ausmacht. Das war atemberaubend. Gratulation an Lucas, das war wohl eines der taktisch cleversten Rennen und auf den letzten Metern vor der Ziellinie eines der spektakulärsten Überholmanöver, die ich je gesehen habe“, sagte Prof. Peter Gutzmer, Technologievorstand bei Schaeffler über den Rennverlauf und dem Sieg von Lucas di Grassi vom Team Audi Sport ABT Schaeffler.

Auf den letzten Metern vor der Ziellinie überholte di Grassi mit einem sensationellen Manöver Zentimeter neben der Boxenmauer den seit dem Start führenden Pascal Wehrlein (Mahindra) und siegte. Vorangegangen war ein spannender Formel-E-Krimi, in dem di Grassi Wehrlein immer wieder bedrängte und dazu trieb, besonders viel Energie seines Elektrorennwagens zu benutzen, um vor dem Brasilianer zu bleiben. weiterlesen


FE: BMW: Geduldiger Felix da Costa erreicht Platz 2 beim Mexico City E-Prix

Mexico City (MEX), 16th February 2019. ABB FIA Formula E Championship, Mexico City E-Prix, BMW i Andretti Motorsport, 2nd Place Driver Antonio Felix da Costa (c)BMW

Antonio Felix da Costa hat den turbulenten Mexico City E-Prix, das vierte Saisonrennen der  Formel E, auf dem zweiten Platz beendet und damit nach seinem Auftaktsieg in Ad Diriyah den zweiten Podestplatz der Saison gefeiert.

In einer dramatischen Schlussphase profitierte der BMW-Werksfahrer von seinem starken Energie-Management und schob sich in der letzten Runde noch auf einen Podestrang nach vorn. Die beiden Nissan-Piloten Oliver Rowland und Sebastien Buemi, die zu dem Zeitpunkt vor Felix da  Costa lagen, gingen die Energiereserven aus und blieben stehen. Die Geduld Felix da Costas zahlte sich aus.

Teamkollege Alexander Sims wurde unverschuldet in einen Unfall verwickelt, der eine Rennunterbrechung zur Folge hatte, und kam letztlich als 14. ins Ziel.

Felix da Costa hatte als schnellster Fahrer in Qualifying-Gruppe 1 den Sprung in die Super-Pole geschafft und war als Fünfter ins Rennen gestartet. Auf dieser Position hielt er sich über fast die gesamte Renndistanz und sparte genügend Energie, um in seinem BMW iFE.18 mit der Startnummer 28 in der Schlussphase noch attackieren zu können. weiterlesen


FE: Hattrick für Audi: Lucas di Grassi siegt in Mexiko

Audi Sport ABT Schaeffler, Lucas di Grassi, Daniel Abt,Formula E, Mexico City E-Prix 2019 (c)Audi

Aller guten Dinge sind drei. Zum dritten Mal in Folge hat das Team Audi Sport ABT Schaeffler den E-Prix in Mexiko-Stadt gewonnen. Vor voll besetzten Tribünen im Autodromo Hermanos Rodriguez sicherte sich Audi-Pilot Lucas di Grassi in einem spektakulären Fotofinish in letzter Sekunde mit einem atemberaubenden Manöver seinen neunten Sieg in der Formel E. Hattrick für Audi in Mittelamerika.

weiterlesen


FE: Wehrlein verpasst Mexico-Sensation, Lucas di Grassi macht Audi-Hattrick perfekt

AUTODROMO HERMANOS RODRIGUEZ, MEXICO - FEBRUARY 16: Race winner Lucas Di Grassi (BRA), Audi Sport ABT Schaeffler celebrates on the podium during the Mexico City E-prix at Autodromo Hermanos Rodriguez on February 16, 2019 in Autodromo Hermanos Rodriguez, Mexico. (c)(Photo by Sam Bloxham / LAT Images), Formula E

Dramatisches Ende einer geilen Show beim spannenden Mexico City E-Prix. Lucas di Grassi (Audi) gewinnt sein ersten Saisonrennen vor BMW-Pilot Antonio Felix da Costa und Edoardo Mortara (Venturi).

„Das war wahrscheinlich das beste Rennen meiner Formel-E-Karriere“, strahlte ein überglücklicher di Grassi. „Pascal Wehrlein hat sich danach überaus aggressiv verteidigt. Trotzdem ist es mir gelungen, ihn in einer verrückten letzten Runde noch zu überholen und mir so den Sieg zu sichern. Mein Adrenalinspiegel war extrem hoch und ich konnte es kaum fassen, dass es noch geklappt hat“, feierte der Brasilianer den dritten Sieg eines Audi-Piloten in Mexico-Stadt nacheinander.

Tragischer Held des Rennens war zweifelsohne Pascal Wehrlein (Mahindra), der von der Pole-Position das ganze Rennen anführte und di Grassi bis zum Schluß geschickt in Schach hielt, am Ende aber seinem Energiemanagement Tribut zollen musste. Dem Deutschen ging unmittelbar vor der Ziellinie die Energie aus, der Brasilianer di Grassi konnte Wehrlein mit einem atemberaubenden Überholmanöver noch abfangen.

Wehrlein bekam zudem direkt nach Rennschluss eine 5-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt, da er bei der Verteidigung gegen di Grassi in der Schlussrunde eine Abkürzung nahm und sich dadurch einen Vorteil verschaffte – letztendlich Platz 6 für den Mahindra-Piloten. Sensation knapp verpasst. „Abgesehen von der letzten Runde bin ich mit dem heutigen Tag und meiner ersten Pole-Position zufrieden“, fasste Wehrlein sein Rennen zusammen. weiterlesen