Schlagwort-Archive: Stephane Sarrazin

FE: Andretti und BMW bleiben punktelos in New York

Stephane Sarrazin in NYC 2018 (c)BMW

Die Saison 4 der ABB FIA Formula E Championship ist mit zwei Rennen in New York City zu Ende gegangen. Das MS&AD Andretti Formula E Team hat zum Abschluss beim Qatar Airways New York City E-Prix die Punkteränge knapp verpasst.

Stéphane Sarrazin beendete das Sonntagsrennen als Zwölfter. Am Samstag hatte er den gleichen Platz erreicht. BMW Werksfahrer António Félix da Costa belegte die Positionen elf und 15. Am Sonntag warf ihn nach starker Aufholjagd bis in die Punkteränge eine Strafe wegen Verursachens einer Kollision zurück.

Sarrazin konnte seit dem Einstieg zu Andretti (in Berlin) in vier Rennen keinen einzigen Zähler einfahren. Felix da Costa belegte in der Gesamtwertung Position 15, ein sechster Platz beim Eröffungsrennen in Hongkong war die beste Ausbeute des Portugiesen.

In der Teamwertung belegte das US-deutsche Team abgeschlagen den letzten Platz, eine herbe Enttäuschung für Teamchef Michael Andretti und Jens Marquardt von BMW Motorsport. Besserung soll es mit dem Werkseinstieg von BMW zur neuen Saison geben.

In Saison 5, die am 15. Dezember 2018 in Saudi-Arabien beginnt, starten BMW und die Formel E gemeinsam in eine neue Zeitrechnung. Mit der Einführung des neuen leistungsstärkeren und gleichzeitig effizienteren Gen2-Fahrzeugs steigt BMW als Werksteam in die Rennserie ein. weiterlesen

Advertisements

FE: Andretti-Pilot Antonio Felix da Costa vor New York EPrix: „Eines der coolsten Events im ganzen Jahr.“

Da Costa und Sarrazin (c)BMW

Saisonfinale der ABB FIA Formula E Championship in den Straßen von Brooklyn (USA): Am kommenden Wochenende endet mit dem New York City E-Prix für MS&AD Andretti Formula E die vierte Saison in der Formel E.

Die beiden Rennen am Samstag und Sonntag sind zugleich die letzten vor der Premiere des neuen Gen2-Fahrzeugs in Saison 5. BMW steigt als Werksteam in die neue Saison ein.

Bei einem der Saisonhighlights vor der beeindruckenden Skyline von Manhattan feiert das MS&AD Andretti Formula E Team zudem sein Heimspiel. Am Steuer der beiden Andretti ATEC-003 kämpfen erneut BMW Werksfahrer António Félix da Costa und Stéphane Sarrazin um Punkte. Zuletzt holte Da Costa mit Platz 8 in Zürich wichtige Punkte für das US-Team.

Stimmen vor dem New York City E-Prix: weiterlesen


FE: Julius Bär & BMW vor Zürich-Premiere: Andretti-Piloten hungrig auf Punkte

Stephan_Sarrazin_Andretti(c)BMW

Einmal mehr betreten die ABB FIA Formula E Championship und das MS&AD Andretti Formula E Team am Wochenende Neuland: Zum ersten Mal seit 63 Jahren findet wieder ein Rundstreckenrennen in der Schweiz statt – der spektakuläre Julius Bär Zürich E-Prix. Es ist zugleich das Heimspiel von Julius Bär, Global Partner der Formel E und strategischer Partner von BMW, und das letzte Europa-Rennen der Saison. Das Saisonfinale findet am 14./15. Juli in New York (USA) statt.

Auf die beiden Fahrer António Félix da Costa und Stéphane Sarrazin wartet in der Schweizer Metropole eine äußerst anspruchsvolle Strecke. Über 2,46 Kilometer führt sie am Seeufer entlang und verläuft durch das Bankenviertel sowie die Innenstadt. Elf abwechslungsreiche Kurven – von der Spitzkehre über 90-Grad-Kurven bis zu einer Schikane – machen den Kurs zu einer echten Herausforderung. Der Julius Bär Zürich E-Prix beginnt am Sonntag um 18.04 Uhr. weiterlesen


FE: Andretti ohne Fortune beim BMW i Berlin E-Prix

Antonio Felix da Costa_BMW i Berlin E-Prix 2018 (c)BMW

Der BMW i Berlin E-Prix auf dem Flughafen Tempelhof hat am Samstag bei sommerlichen Bedingungen viele Formel-E-Fans an die Strecke gelockt, die für eine großartige Atmosphäre sorgten. Die MS&AD Andretti Formula E Piloten verpassten im neunten Saisonrennen der ABB FIA Formula E Championship die Punkteränge.

Antonio Felix da Costa und Stephane Sarrazin belegten nach 45 Runden die Plätze 15 und 20. Für den Debütanten Sarrazin war es sicherlich eine Enttäuschung. Seit vier Rennen ist das US-Team Andretti ohne Punkte. Der Sieg ging an Daniel Abt (Audi).

Stimmen nach dem BMW i Berlin E-Prix:

Antonio Felix da Costa:
„Was für ein Event! Berlin war schon immer ein tolles Rennen, aber diesmal waren noch mehr Leute da, und die Fans waren wirklich enthusiastisch. Es ist großartig zu sehen, wie positiv sich die Formel E entwickelt. Leider konnten wir sportlich auf dieser Strecke nicht ganz mit der Spitze mithalten. Wir haben bereits im vergangenen Jahr gesehen, dass wir uns hier schwer tun. Das hat sich leider bestätigt. Natürlich ist Platz 15 nicht unser Anspruch, daher werden wir weiter hart daran arbeiten, uns zu verbessern.“

Stephane Sarrazin:
„Zunächst einmal freue ich mich, wieder in der Formel E Rennen zu fahren. Ich habe in diesem Jahr zwar viel getestet, aber wieder ein Rennen bestreiten zu können, ist doch noch einmal etwas anderes. Im Qualifying lag das Feld noch sehr eng zusammen, und uns hat nicht viel zur Spitze gefehlt. Leider hatte ich im Rennen dann Probleme mit dem Energiemanagement. Daran muss ich gemeinsam mit dem Team mit Blick auf das kommende Rennen in Zürich arbeiten.“


FE: Andretti: Stephane Sarrazin feiert Premiere beim BMW i Berlin E-Prix

Stephane Sarrazin im Andretti Outfit (c)Andretti

Die ABB FIA Formula E Championship kehrt am Samstag, 19. Mai, auf deutsche Straßen zurück: für den BMW i Berlin E-Prix. Beim neunten Lauf der Saison 2017/18 wird Antonio Felix da Costa gemeinsam mit Stephane Sarrazin antreten.

Beide Fahrer möchten mit dem Andretti ATEC-003 bei dieser einzigartigen Veranstaltung auf dem Gelände des Berliner Flughafens Tempelhof in die Punkteränge zurückkehren.

Sarrazin wird in Deutschland sein Debüt für MS&AD Andretti Formula E geben und Tom Blomqvist ersetzen. Der Brite konzentriert sich künftig auf seine Einsätze im GT-Programm von BMW M Motorsport. Sarrazin ist in der Formel E kein Unbekannter und will seine Erfahrung einbringen, um starke Ergebnisse für das amerikanische Team einzufahren.

Der französische Routinier fuhr bereits für die Teams Venturi und Techeetah. Zudem ist Sarrazin Testpilot bei DS Automobiles für das Gen-2-Auto, das ab Saison 5 zum Einsatz kommt. weiterlesen


FE: Paukenschlag bei Andretti: Stephane Sarrazin ersetzt Tom Blomqvist

Stephane Sarrazin_Andretti (c)Andretti

Paukenschlag im Team Andretti. Stephane Sarrazin ersetzt im US-Team ab sofort  Tom Blomqvist und wird beim deutschen Gastspiel in Berlin (19.Mai) an der Seite von Antonio Felix da Costa an den Start gehen. Der Franzose hat einschlägige Formel-E-Erfahrung, fuhr der Routinier doch bereits für das Team Venturi und Techeetah. Sarrazin bestreitet für das Andretti-Team neben Berlin auch  die restlichen Rennen (Zürich und zweimal New York).

Zuletzt testeste der 42-Jährige für den Formel-E-Konstrukteur DS Automobiles das Gen2-Auto für Saison 5. Ob Sarrazin bei DS weiterhin als Testpilot zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. weiterlesen


FE: DS Performance testete neues Formel-E-Auto Gen2

DS Performance Gen2 (c)DS Performance

Die Formel-E-Saison 2018/2019 wirft ihre Schatten voraus. Das neue Formel-E-Auto Gen2 wurde losgelassen. DS Performance präsentierte auf Twitter erstmals Fotos und ein Video ihres „DS E-TENSE FE 19“, den neuen Elektroflitzer für Saison 5.

Yves Bonnefont, CEO der Marke DS, veröffentlichte ein kurzes Video des neuen Rennwagens bei der Premierenausfahrt. Erstmals zeigte ein Hersteller offizielle Fotos der neuen Fahrzeuggeneration auf der Strecke.

Ex-Formel-E-Pilot Stephane Sarrazin (Venturi und Techeetah) hatte die große Ehre, den brandneuen Rennboliden für den französischen Hersteller auf der hauseigenen Rennstrecke in Satory nahe Versailles zu testen. Der erfahrene Franzose fuhr einige Runden und unterzog dem ‚Batmobil’ einen ersten Systemckeck. Sarrazin bestreitet für DS Performance kommende Woche, vom 26. bis 28. März, die Gemeinschaftstestfahrten im spanischen Monteblanco. weiterlesen


FE: Venturi ohne Punkte in Mexico, Aufwärtsschwung bei Engel

Maro Engel in Mexico (c)Venturi

Zum vierten Rennen der Saison traten die Formel E Teams im Herzen Mexico City`s an. Das Autodromo Hernandos Rodriguez ist zwar permanent in Benutzung, erhielt speziell für die Formel E am Wochenende aber ein verändertes Layout. Dabei geht es durch ein altes Baseball Stadium, welches während des Rennens zum wahren Hexenkessel wird. Vor allem, weil die temperamentvollen, mexikanischen Rennfans jedes einzelne Überholmanöver und jedes einzelne Rad-an-Rad-Duell enthusiastisch feiern. Und davon sollte es genügend geben. Das Renngeschehen als abwechsungsreich zu beschreiben, wäre dabei stark untertrieben. Davon zeugen am Ende auch drei Safety Car Phasen.

Nach einer Modfikation am von Venturi GP entwickelten Renngetriebe, war das Team rund um die beiden Stammfahrer Maro Engel und Stephane Sarrazin zuversichtlich, in Mexico die gute Performance aus Buenos Aires noch steigern zu können.
Und das sollte auch eindrucksvoll gelingen. Maro Engel schaffte auf Anhieb den Einzug in die Super Pole, den Shoot Out der schnellsten fünf Fahrer aus dem Qualifying. Dort zeigte er dann das Potential der neuen Getriebe-Variante auf und feuerte seinen Venturi auf Position zwei.

Da eineVeränderung am Getriebe während der Saison eine Strafversetzung von 10 Plätzen in der Startaufstellung nach sich zieht, gingen Engel von 12 und Sarrazin von Position 17 ins Rennen. Und das sollte extrem turbulent werden.Keine Runde, in der es nicht irgendwo im Feld rappelte. Dabei zerknitterte Stephane sich bereits in der Anfangsphase die Nase an seinem Formelrenner und musste einen Boxenstopp einlegen.

Das hinderte ihn aber nicht daran, sich wieder zurück auf Position 15 zu kämpfen, bevor ein zweiter Stopp, dieses Mal mit beschädigtem Heck, ihn endgültig aus dem Punkterennen warf. Maro Engel konnte sich aus allem heraushalten und lag mit Platz 9 vor seinem Fahrzeugwechsel in optimaler Position um am Ende die Top 5 anzugreifen. Allerdings war die Freude von kurzer Dauer, als sich an seinem zweiten Fahrzeug ein schleichender Verlust der Leistung einstellte und er seinen Formel E am Ende in der Box abstellen musste. Keine Punkte also für die beiden Venturi-Boys.


FE: Venturi mit modifizierten Getriebe und Dillmann in Mexico

Tom Dillmann(c)Venturi

Die Formel-E-Meisterschaft macht erneut Station in Südamerika. Zum vierten Rennen der Saison am 1. April reist das Venturi GP Formel-E-Team nach Mexiko. Inmitten der Hauptstadt Mexiko Stadt liegt die traditionsreiche Rennstrecke ‚Autodromo Hermanos Rodriguez’, auf der die beiden Stammfahrer des monegassischen Teams, Stephane Sarrazin und Maro Engel, erstmals mit einem abgeänderten Getriebe in ihren Elektro-Formelfahrzeugen an den Start gehen werden.

Technische Veränderungen während der laufenden Saison werden in der Formel E sanktioniert, so dass Sarrazin und Engel in der Startaufstellung für das Rennen jeweils um zehn Positionen zurückversetzt werden. „Das überarbeitete Getriebe sollte uns bereits in Mexiko mehr Zuverlässigkeit gegenüber dem bisher eingesetzten bringen“, sagt Gildo Pallanca Pastor, Teameigner von Venturi GP. „Die Rückversetzung um zehn Positionen in der Startaufstellung ist hart“, ergänzt Sarrazin, der trotzdem zuversichtlich ist: „Wir haben derartige Situationen in der Vergangenheit gemeistert und werden das auch in Mexiko schaffen.“

Die Rennstrecke in Mexiko Stadt hat Kultcharakter. Der 1959 eröffnete Kurs im Osten der Neun-Millionen-Metropole war von 1963 bis 1970, 1986 bis 1992 sowie 2015 und 2016 Austragungsort des Großen Preises von Mexiko der Formel 1. In die Siegerlisten haben sich Jim Clark und Graham Hill genauso eingetragen wie Alain Prost und Ayrton Senna. Die Formel E debütierte 2016 auf dem ‚Autodromo Hermanos Rodriguez’, zu dessen Besonderheit ein 1,6 Kilometer langer Ovalkurs zählt. Die Formel E nutzt eine 2,1 Kilometer lange Variante mit Infield.

„Ich freue mich auf das bevorstehende Rennwochenende“, sagt Engel. „Die Mexikaner gelten als sehr enthusiastisches Publikum – tolle Stimmung ist fast schon garantiert.“ Die Pause seit dem dritten Lauf in Buenos Aires (Argentinien) am 18. Februar verbrachten Team und Fahrer produktiv. „Wir haben die Gelegenheit genutzt, uns noch besser auf das Fahrzeug einzustellen“, sagt Engel. „ Ich denke, wir haben durch unsere Performance im Allgemeinen gute Chancen, die Rückversetzung im Rennen zu kompensieren. Wir wollen punkten.“

Aufgrund einer Terminüberschneidung mit dem offiziellen Vorsaisontest der Sportwagen-Weltmeisterschaft (WEC), reist eine Reihe von Formel-E-Piloten, darunter Stephane Sarrazin, verspätet in Mexiko an. Den sogenannten Shakedown am Freitag – eine Trainingssitzung – absolviert daher Tom Dillmann. Der Franzose ist amtierender Champion der Formel V8 3.5 und Ersatzfahrer von Venturi GP in Mexiko. „Wir sind froh, dass Tom uns beim Shakedown aushelfen wird“, sagt Marc Gindorf, Teilhaber des Venturi GP Rennstalls. „Er verfügt über viel Erfahrung im Formelrennsport und wird uns in Abwesenheit von Stephane wichtige Daten liefern.“


FE: Venturi GP Highlights aus Buenos Aires

Venturi-Team (c)Venturi

Der Buenos Aires ePrix brachte dem Venturi-Team kein Glück. Stephane Sarrazin plazierte sich auf Platz 12 außerhalb der Top Ten, Teamkollege Maro Engel konnte wegen technischen Problemen das Rennen erst gar nicht zu Ende fahren. Diesmal also keine zählbaren Punkte für das Team aus Monaco.

Mit Ellen Lohr im Marketingbereich und Birgitt Dietel in der PR-Abteilung hat sich Venturi kürzlich neu aufgestellt. Davon profitieren auch die deutschen Formel-E-Fans, denn seit Buenos Aires gibt es die Highlights des monegassischen Teams zusammengefasst auch in deutscher Sprache. Hier könnt ihr sehen, warum Engel und Sarrazin so sehr mit ihren Boliden zu kämpfen hatten. Marktingleiterin Lohr kommentiert die Highlights des Rennens, im Anschluss an das Rennen seht und hört ihr die Stellungsnahme der beiden Venturi-Piloten zum Rennen. Marc Gindorf, ehemaliger DTM-Pilot und nunmehr Miteigentümer des Venturi-Teams fasst das Wochenende aus der Sicht Venturis zusammen und gibt einen kurzen Ausblick auf das kommende Rennen in Mexico.

Ich finde eine sehr gelungene Premiere der Venturi-Marketingabteilung, das Lust auf mehr macht. Hier seht ihr das Youtube-Video in deutscher Sprache: