Schlagwort-Archive: Ma Qing Hua

FE: NIO verpflichtet Ma Qing Hua als Reservist

Ma Qinghua bei NIO (c)FIAFormulaE

Ma Qing Hua ist zurück in der Formel E. Der Ex-Techeetah-Pilot übernimmt beim chinesischen Team NIO die Rolle des Reservefahrer für die Saison 2017/2018. Schon beim Saisonauftakt in Hongkong in knapp einer Woche wird Ma in seine neue Rolle schlüpfen. „Ich bin sehr stolz darauf, für die kommende Saison zum Reservefahrer für das NIO-Team ernannt worden zu sein“, so der Chinese.

Sieben Rennen absolvierte Ma bereits in der Formel E, doch so richtig in Szene setzen konnte sich 29-Jährige bisher nicht. Bei Aguri bestritt der punktelose Ma vier Rennen, beim Übernahmeteam Techeetah durfte Ma dreimal ins Cockpit steigen, ehe er von Ex-Formel1-Pilot Esteban Gutierrez ersetzt wurde. Platz 11 beim Saisonfinale in London 2016  war seine beste Plazierung.

Beim chinesischen Rennstall NIO fahren der Brite Oliver Turvey und Neuzugang Luca Filippi aus Italien, der Ex-Champion Nelson Piquet jr (Wechsel zu Jaguar) ersetzt, die neue Saison. Ma, der aus Shanghai stammt, ist ein Botschafter für den Motorsport in China. Das spielt den Formel-E-Verantworlichen in die Karten. Denn es ist kein Geheimnis, dass sich Formel-E-CEO Alejandro Agag ein Rennen in Shanghai wünscht. Mit Ma als Zugpferd könnte es Agag gelingen, ein Event in Shanghai zu realisieren. Die Formel 1 fährt dort bekanntlich seit Jahren ein Nachtrennen, das großen Zuspruch erfährt.

Und noch einer aus dem NIO-Team freut sich über den Deal mit Ma, nämlich NIO-Formel E-Teamchef Gerry Hughes: „NIO ist in erster Linie eine chinesische Marke, daher passt es ausgezeichnet, dass Ma zum NIO-Formel-E-Team kommt. Es wird großartig sein, ihn nächste Woche wieder im Paddock in Hongkong zu treffen.“

Advertisements

FE: Gutierrez heuert offiziell bei Techeetah an

Esteban Gutierrez,(c)Red Bull

Der Mexikaner Esteban Gutierrez feiert im Team Techeetah seine Formel-E-Premiere. Der Ex-Formel-1-Pilot ersetzt den Chinesen Ma Qing Hua ab sofort im chinesischen Team. Ma bleibt dem Vergne-Team aber erhalten und fungiert als Test- und Ersatzfahrer.

Zu Jahresbeginn wurde bekannt, dass der 25Jährige bei den beiden Rennen in Mexiko-Stadt und New York seine Formel-E-Premiere feiern würde. In welches Cockpit der Mexikaner steigen würde, war damals nicht bekannt. Gutierrez’ Vertrag erstreckt sich über den Rest der dritten Saison. Das chinesische Rookie-Team Techeetah bietet nun über das wohl namhafteste Fahrer-Line-Up der Elektroserie auf.

Gutierrez, der in der Formel 1 kein Cockpit mehr fand, war bei anderen Teams wie Dragon, Virgin und e.dams im Gespräch. Eigentlich besaß Dragon die besten Karten, zumal Stammpilot Loic Duval wegen seines DTM-Engagements zweimal pausieren muss.

Techeetah ist in der Formel E das einzige Kundenteam und bezieht den Antriebsstrang von Branchenprimus e.dams-Renault. Zuletzt feierte Stammpilot und Miteigentümer Jean-Erich Vergne einen zweiten Platz in Buenos Aires. Ob Gutierrez den Techeetah-Boliden jemals vor dem Gastspiel in seiner Heimat testen kann und darf, bleibt ungewiss. Jedenfalls sorgt die Verpflichtung des 59-fachen Formel-1-Piloten für einen gewaltigen Schub für die Formel E und dem Zuschauerzuspruch für den Mexico ePrix am 1.April. Die Mexikaner stehen sicherlich wie eine Wand hinter ihren Landsmann.

Fotocredit: Red Bull Content Pool