DTM: BMW reduziert Werksaufgebot auf zwei Teams, Schnitzer- und MTEK-Team nehmen Abschied

Schnitzer_BMW(c)BMW

BMW hat heute offiziell seine beiden Teams bekanntgegeben, mit denen die Mission Titelverteidigung in der DTM 2017 in Angriff genommen wird. Nur noch die Teams RBM und RMG gehen für BMW an den Start, beide Teams unterhalten je drei Autos. Überraschend ist das Aus von Schnitzer, das Team um Charly Lamm setzt seinen Fokus für BMW künftig im GT-Sport. Auch das MTEK-Team aus Garching bei München nimmt Abschied aus der DTM, konzentriert sich auf neue Aufgaben für den Münchner Automobilhersteller in der WEC.

Welche sechs Piloten die DTM in Angriff nehmen, darüber ist noch noch keine Entscheidung gefallen. Diese werden am 9. Dezember beim BMW Motorsport-Saisonabschluss in München bekanntgegeben.

In der DTM kämpfen weiterhin das BMW Team RMG und das BMW Team RBM um Punkte und Siege. Beide Teams sind seit dem Comeback der Marke 2012 in dieser Serie vertreten – und das mit großem Erfolg. Die RMG-Mannschaft von Teamchef Stefan Reinhold konnte 2014 den Teamtitel erringen und mit Marco Wittmann zwei Mal – 2014 und 2016 – den Fahrertitel feiern.

Das BMW Team RBM war in der vergangenen Saison als Gesamt-Dritter direkt hinter RMG das zweiterfolgreichste BMW Team in der DTM. 2013 hatte Bart Mampaey mit seiner Crew um den Titel gekämpft und in der Teamwertung Rang zwei belegt. Sowohl RMG als auch RBM sollen in der DTM-Saison 2017 je drei BMW M4 DTM einsetzen.

„Ich bin überzeugt, dass wir mit dieser Teamaufstellung bestens für unsere neuen Aufgaben vorbereitet sind“, sagt BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt zu den Neuerungen. „Für uns stand immer fest, dass wir mit all unseren Teams weiter erfolgreich zusammenarbeiten möchten. Wegen der Änderungen in der DTM mussten wir unsere Strukturen anpassen, gleichzeitig ergaben sich im Rahmen unseres neu geordneten Motorsport-Programms neue Arbeitsfelder und Einsatzgebiete. Darauf ist die neue Struktur nun perfekt zugeschnitten.“

Abschied Schnitzer und MTEK:

Die beiden Schnitzer-DTM-Piloten von 2016 Antonio Felix da Costa und Martin Tomczyk haben bekanntlich vor Saisonende ihren Abschied aus der DTM verkündet, nunmehr sagt auch das Freilassinger Erfolgsteam „Bye,Bye“.

Das Schnitzer-Team kehrt 2017 in den GT-Sport zurück. Dennoch fällt der Abschied aus der DTM für Teamchef Lamm nicht leicht. „Jeder weiß, dass das BMW-Team Schnitzer eine sehr enge Verbindung zum GT-Sport hat – und eine große Leidenschaft für die Langstrecke“, meint Lamm. „Gleichzeitig schwingt natürlich auch Wehmut mit, sich aus der DTM zu verabschieden. Es war in dieser wettbewerbsintensiven Serie eine sehr intensive Zeit mit zahlreichen Herausforderungen, aber ebenso vielen schönen Momenten. Das Highlight war zweifellos der Titelgewinn 2012 gleich in unserem Comeback-Jahr.“

Auf die neuen Herausforderungen angesprochenen, meint Lamm. „Doch jetzt beginnt ein neues Kapitel in unserer langen BMW Historie. Entsprechend motiviert werden wir unsere Aufgaben für das kommende Jahr angehen. Wir freuen uns sehr auf die Rennen mit dem BMW M6 GT3.“

Marquardt sagte zum Schnitzer-Abschied: „Das BMW Team Schnitzer hat in der DTM Geschichte geschrieben, als es sich nach 20 Jahren Pause in dieser Serie gleich mit dem Titel zurückmelden konnte. Das hätte niemand erwartet. Zugleich ist das Team in seiner Historie immer auch eng mit dem GT-Sport verbunden gewesen und hat dort großartige Ergebnisse erreicht. Deshalb wird es sicher spannend für die GT-Fans, wenn wir diese Kombination 2017 unter anderem im Rahmen des 24h-Rennens auf dem Nürburgring wieder aufleben lassen.“

Die Crew rund um Lamm absolvierte von 2012 bis 2016 insgesamt 66 DTM-Rennen und feierte den größten Erfolg bei ihrem zweiten Auftritt in dieser Serie gleich im ersten Jahr. Damals gewann Bruno Spengler im BMW M3 DTM den Fahrertitel, der Teamtitel ging ebenfalls nach Oberbayern. Nun will das Schnitzer-Team seine lange Erfolgsgeschichte mit BMW im GT-Rennsport fortschreiben. Unter anderem stehen für das Team fünf Siege beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu Buche. Zuletzt triumphierten Lamm und seine Mannschaft dort 2010 mit dem BMW M3 GT.

Für das BMW-Team MTEK soll 2017 die intensive Vorbereitung auf den Start von BMW in der FIA World Endurance Championship (WEC) im folgenden Jahr beginnen. Das Team von Ernest Knoors fuhr zwischen 2013 und 2016 in der DTM und sorgte dort ebenfalls für zahlreiche Highlights, wie beim ersten DTM-Sieg von Timo Glock im letzten Rennen der Saison 2013. In der vergangenen Saison gewann die Crew aus Garching den „Best Pit Stop Award“ für die schnellsten Boxenstopps im Feld. Im kommenden Jahr ist für das BMW Team MTEK ein umfangreiches Test- und Entwicklungsprogramm im Hinblick auf den WEC-Einstieg von BMW geplant.

BMW-Motorsportdirektor Marquardt bedankte sich sowohl bei Lamm als auch bei Knoors: „Ich danke sowohl Charly Lamm als auch Ernest Knoors sowie ihren Crews für ihren Einsatz in den vergangenen DTM-Saisons – und freue mich gleichzeitig auf die vielen weiteren Rennen, die wir gemeinsam bestreiten werden.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: