FE: Venturi-und Abt-Team zu Gast bei der Messe ‚electronica‘ in München

baldet_engel(C)EHIRSCH

Auf der Messe ‚electronica‘, der Weltleitmesse für Komponenten, Systeme und Anwendungen der Elektronik in München war diese Woche die Formel E prominent vertreten. Da das Batteriemanagement ein zentrales Thema aller Formel-E-Piloten ist, finden immer mehr Hersteller aus der Elektronikbranche den Weg in den Formel-E-Zirkus. Gerade Messen sind für Firmen prädestiniert, ihr Vorzeige-Projekt einem breiten Publikum zu präsentieren.

Vor dem morgigen Marrakesch ePrix waren Venturi-Pilot Maro Engel und sein Teamchef Franck Baldet bei Technologiepartner ROHM Semiconductor zu Gast. Am Dienstag gab der deutsche Neueinsteiger in der Elektrorennserie eine Autogrammstunde, bestens gelaunt schrieb Engel zahlreiche Autogramme und machte Fotos mit den Fans. ROHM, das für den Inverter beim monegassischen Team verantwortlich zeichnet, unterstrich bei einer Pressekonferenz nochmals die Bedeutung der Partnerschaft mit Venturi. ROHM präsentierte den Showcar des Venturi-Boliden und den Inverter als ein Anwendungsbeispiel für die Weiterentwicklung im Bereich der Elektromobilität. Das Arbeitsgerät von Engel und Teamkollege Stephane Sarrazin wird im Zuge dieses Abkommens mit SiC-Bauelementen ausgestattet. Ziel ist eine entscheidende Leistungssteigerung des Antriebsstrangs, indem mithilfe der SiC-typischen Eigenschaften für mehr Energieeffizienz und Leistungsdichte gesorgt wird.

di-grassi-und-abt-am-rennsim (c)EHirsch

Tags darauf lud das Unternehmen Würth Elektronik eiSos zu einer Standparty mit dem deutschen Formel-E-Team ABT Schaeffler Audi Sport ein. Die beiden Piloten Daniel Abt und Lucas di Grassi sowie Sportdirektor Thomas Biermeier, Abt-Marketingmanager Harry Unflath und Teamchef Hans Jürgen Abt kamen der Einladung gerne nach und gaben den zahlreichen Besuchern tiefe Einblicke in die Welt der Formel E. Die beiden Abt-Piloten versuchten sich am Rennsimulator, der bei den Gästen ebenfalls hohen Zuspruch fand. Nicht nur im realen Formel-E-Boliden zählen di Grassi und Abt zu den Besten ihres Fachs, auch im Simulator brannten sie eine schnelle Runde in den Asphalt der virtuellen Monaco-Formel-E-Strecke. Während meine Wenigkeit für die schnellste Runde 1:21 Minuten benötigte, waren di Grassi und Abt mit je 55 Sekunden deutlich schneller.
Las Vegas kann kommen. Auf der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, der Consumer Electronics Show (CES) in der Glitzermetropole Las Vegas treten nämlich Videospieler gegen die Formel-E-Piloten im eRace-Sport an. Den Gewinnern winkt Anfang Januar ein üppiges Preisgeld von einer Million US-Dollar.

Hier sehr ihr einige Impressionen von der ‚electronica‘ mit den Teams Venturi und Abt:

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: