FE: Elektro-Kart-Studie von FIA, DMSB, Bosch & Mach1 soll Zukunft weisen

E-Kart in Berlin (c)IKMedia

Die hochklassige Formel-E-Meisterschaft bietet höchste Spannung – und zwar nicht nur im technischen Sinn, wie Fan-Zuspruch und Medienecho der Elektro-Rennserie beweisen. In Zukunft soll der Motorsportnachwuchs seine Karriere aber bereits als „Electrical Native“ beginnen. Die „FIA Electric and New Energy Championships Commission“ und der DMSB nahmen deshalb den Formel-E-Lauf am 21. Mai 2016 in Berlin zum Anlass, um die erste Studie eines rein elektrisch angetriebenen High-Performance-Go-Karts zu zeigen.

„Wir sind innerhalb der FIA sehr interessiert daran, alternative Antriebe im Rennsport weiter zu forcieren. Da der Kartsport in der Regel den Einstieg in die Motorsportkarriere bildet, ist er hierfür die ideale Plattform“, so Burkhard Göschel, Vorsitzender der zuständigen FIA-Kommission.

Bruno Correira (c)EHirsch

Das konnte Formel-E-Safety-Car-Pilot Bruno Correia vor Ort nur bestätigen, der die Performance des E-Karts bei einer Testfahrt vor Ort voll auslotete: „Wow, unglaublich!“, lautet das Fazit des Portugiesen, der seine Karriere vor mehr als 20 Jahren selbst im Kart begann.

DMSB-Generalsekretär Christian Schacht ergänzt: „Wir möchten das zukunftsorientierte und überaus interessante Elektro-Kart-Projekt der FIA gerne unterstützen. Als Hochtechnologieland hat Deutschland eine ganz besondere Verpflichtung, sich für E-Mobilität im Motorsport einzusetzen. Das tun wir im Rahmen der Formel E ebenso wie bei den Nachwuchsfahrern im Kartsport.“

Hochrangige Unterstützung erfährt das Projekt neben dem organisatorischen auch im technischen Bereich. So bringt Bosch Motorsport im Bereich Antriebstechnologien und Komplettsysteme für den Motorsport langjährige Erfahrung und rennerprobte Technik ein. Mit den Kartexperten von Mach1 konnte ein weiterer absoluter Spezialist auf seinem Gebiet für die Initialzündung gewonnen werden.

FIA, DMSB, Bosch und Mach1 legen mit der innovativen E-Kart-Studie gemeinsam einen Grundstein für elektrisierenden Hochleistungskartsport. „Wie auf der Straße bringt die Elektrifizierung auch auf der Rennstrecke neuen Fahrspaß und Begeisterung sowie mehr Effizienz“, sagte Markus Heyn, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH.

Koordiniert und umgesetzt wird das Projekt von der erfahrenen Motorsportagentur IKmedia, die bereits zwei Rennserien gesamtverantwortlich betreut hat und auch das DTM-Rennen am Norisring bei Vermarktung und Kommunikation verantwortet. „Es ist faszinierend zu sehen, welche Performance dieses Kart vom ersten Moment an bietet. Der leistungsstarke Bosch-Antrieb bot uns die Möglichkeit, schon nach wenigen Testfahrten Rundenzeiten zu realisieren, die nahe an denen der DKM liegen“, so Geschäftsführer Oliver Schielein: „Ich bin mir sicher, dass wir schon in naher Zukunft Motorsportler erleben werden, deren Karriere bereits mit rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen begann.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: