Pascal Wehrlein siegt in Moskau

©DTM

Es war nervenaufreibend bis zur letzten Sekunde. Der erste Lauf auf dem Moscow Raceway zeigte eindrucksvoll, was die DTM zu bieten hat: Harte Duelle zwischen den Herstellern, packende Zweikämpfe, bittere Ausfälle und einen neuen Führenden in der Fahrerwertung. Für Pascal Wehrlein lief das Rennen wie gemalt. Der Mercedes-Benz-Pilot überquerte nach 24 Runden als Sieger den Zielstrich und eroberte mit diesen Erfolg die Führung in der Gesamtwertung zurück.

Nach hartem Kampf musste sich der Pole-Sitter Marco Wittmann in seinem BMW M4 DTM am Ende mit dem zweiten Rang vor seinem Markenkollegen Bruno Spengler begnügen. Der Kanadier meisterte in aller letzter Sekunde den Sprung auf das Podium und vereitelte Audi-Pilot Jamie Green die Rückkehr auf das Selbige. Es war nicht der einzige Rückschlag, den die Ingolstädter im Samstagsrennen hinnehmen mussten.

„Das war ein super Rennen und die richtige Antwort auf Spielberg. Mein Auto war heute einfach klasse. Dafür muss ich mich bei meinem Team bedanken. Ich habe von Anfang an gesehen, dass wir ein starkes Auto haben. Ich wusste, dass der Reifenabbau bei BMW meistens etwas höher ist. Somit musste ich ein wenig geduldig sein, um dann ein überlegtes Überholmanöver zu setzen. Es war trotzdem ein bisschen ein Überraschungsangriff, der mir gelungen ist. Marco hat sich mit allen Mitteln gewehrt, ist dabei aber sehr fair gefahren. Genau so sollte ein Zweikampf aussehen. Ich bin absolut happy mit dem Rennen“, sagte ein strahlender Wehrlein.

Die rennentscheidende Szene ereignete sich am Ende der 20. Runde. Immer wieder hatte Wehrlein zuvor versucht, an Marco Wittmann vorbeizuziehen. Immer wieder tauchte er an der Seite des 25-Jährigen auf, der sich aber bravourös zur Wehr setzte. Dann aber schlug Wehrlein zu, täuschte außen an und zog in der letzten Kurve vor Start-Ziel innen vorbei. Mattias Ekström war der Grund, warum der junge Mercedes-Benz-Pilot zunächst das totale Risiko scheute. Der Führende der Fahrerwertung war nach elf Runden auf den BMW von Timo Glock aufgelaufen und setzte zum Überholvorgang im Kampf um Platz vier an. Glock aber machte die Tür zu, was einem heftigen Abflug und das Aus für beide Fahrer zur Folge hatte. „Ich war schneller und wollte gemütlich vorbeiziehen. Aber Timo hat keinen Platz gelassen“, sagte Ekström. Glock hingegen war fassungslos, schimpfte über den Funk: „Was zur Hölle hat der da gemacht?!“

Während die Autos von Ekström und Glock geborgen wurden, ging das Rennen zunächst hinter dem Safetycar weiter. Das kam in dieser Phase bereits zu seinem zweiten Einsatz. Denn der 40-minütige Lauf begann mit einem Knall. Kurz nach dem Start touchierte Miguel Molina in seinem Audi RS 5 DTM den schlecht gestarteten BMW von Tom Blomqvist. Während der Brite seine Fahrt fortsetzen konnte, drehte sich der Wagen des Spaniers. Wie durch ein Wunder gelang es nahezu dem kompletten Fahrerfeld dem außer Kontrolle geratenen Audi in der ersten Kurve auszuweichen – Christian Vietoris schaffte es nicht und konnte den Zusammenstoß aufgrund schlechter Sichtbedingungen nicht verhindern. Der Einschlag war heftig, beide Fahrer kamen jedoch ohne Verletzungen davon. Das Safetycar musste im Anschluss aufgrund der Aufräumarbeiten für sechs Runden auf der Strecke bleiben. Für das Rennen von Wittmann waren die langen Unterbrechungen in der ersten Hälfte des Rennens nicht förderlich: „Ich wollte gerade zu Beginn des Rennens eine Lücke zu meinen Verfolgern herausfahren. Das wurde mir durch das Safetycar natürlich unmöglich gemacht. Letztlich war Pascal einfach zu schnell. Ich habe mich mit allen Kräften gewehrt, hatte unter diesen Bedingungen aber keine Chance.“

Statt die Attacke von Wehrlein kontern zu können, geriet der Vorjahreschampion in den letzten Runden ins Visier des zu diesem Zeitpunkt drittplatzierten Jamie Green. Der Brite fuhr im Audi immer dichter an Wittmanns Heck heran und war drauf und dran, den BMW zu überholen. In der letzten Rennrunde sollte dann aber alles anders kommen. Auf der letzten Geraden vor Start-Ziel blies plötzlich Bruno Spengler zur Attacke und zog beinahe mühelos am Briten vorbei. Spengler: „Das war wirklich eine große Freude. Jamie hat in der letzten Runde einige Fehler gemacht, weshalb ich nah an ihn herankommen konnte. Vor der letzten Kurve des Rennens habe ich dann mein DRS genutzt und bin an ihm vorbei.“

Schon nach dem ersten Renntag in Moskau hat Wehrlein seine Ankündigung aus dem Vorfeld – er wolle sich die verlorenen Punkte aus Spielberg auf der Strecke wiederholen – wahrmachen können. Mit 119 Punkten führt der 21-Jährige nun die Fahrerwertung an. Zweiter ist Ekström mit 111 Zählern. Edoardo Mortara belegt nach seinem sechsten Platz im Rennen mit 106 Punkten den dritten Platz. Am Sonntag geht der spannende Kampf um die DTM-Krone in die nächste Runde. Um 13:25 Uhr (12:25 Uhr MESZ) steht das Qualifying in Russland auf dem Programm, um 16:10 Uhr (15:10 Uhr MESZ) wird der 60-minütige zweite Lauf des Wochenendes gestartet.

Rennen 1:

1. Pascal Wehrlein, Mercedes

2. Marco Wittmann, BMW

3. Bruno Spengler, BMW

4. Jamie Green, Audi

5. Daniel Juncadella, Mercedes

6. Edoardo Mortara, Audi

7. Gary Paffett, Mercedes

8. Tom Blomquvist, BMW

9. Nico Müller, Audi

10. Mike Rockenfeller, Audi

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: