Formel E: Verbessertes Bremssystem für die Formel E

Andretti_Formel_E (C) Formula E

Spark Racing Technology zeichnet verantwortlich für das Einheitschassis der Formel E, den Spark-Renault SRT_01E. Laut ‚electricautosport‘ testeten die Franzosen in Magny-Cours drei Tage lang ein modifiziertes Bremssystem mit dem Ziel, den Teams ein verbessertes Gesamtpaket für die neue Saison anzubieten.

Der französische WM-Tourenwagen-Pilot Grégoire Demoustier hatte die Ehre, das Formel-E-Auto mit verschiedenen Runs (Long Runs und Short Runs) zu testen. Batterieausrüster Williams war ebenfalls vor Ort, um das Batteriemanagement zu überwachen.

Dazu kam die Unterstützung des britischen Unternehmens Alcon, die sich auf Bremsen und Kupplungen im Motorsport spezialisiert haben und Carbon Industrie, ein Bremsenausrüster in der Formel 1.

Die Partner von Spark gaben wertvollen Input und ihre Expertise, die gemeinsam an der Weiterentwicklung des Bremssystems mitarbeiten.

Der technische Direktor von Spark Théophile Gouzin sagt: „Nach Halbzeit der Formel-E-Saison bekamen wir etwas Feedback von den Teams. Sie fragten nach einem stabileren Bremssystem. Die Carbonbremsscheiben sind temperaturempfindlich, zumal die Fahrer gelegentlich mit den Bremsen zu kämpfen haben. Das hängt einerseits vom Kurs und andererseits von den Wetterbedingungen ab. Daher führten wir Tests mit mehreren verschiedenen Bremssystemen und an neuen Teilen durch, um die Bremsscheibentemperatur in den Griff zu bekommen und das Gesamtpaket zu verbessern. Letztendlich fanden wir eine Lösung und freuen uns, wenn die Teams die Verbesserung in Anspruch nehmen.“

Ex-Formel-1-Pilot Oliver Panis, der 1996 den GP von Monaco gewann, kam ebenfalls in den Genuss, den Spark-Renault SRT_01E in Magny-Cours zu fahren. Der 48-Jährige war insbesondere vom gesamten Handling und der Leistung des Boliden beeindruckt. „Es war mein erster Ausflug mit dem Elektroboliden. Ich muss zugeben, ich war vorher ein bisschen skeptisch. Danach war ich angenehm überrascht“, so Panis.

„Du spürst wirklich die Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs, die sich dank der Hochleistungsbremsen und des angepassten Getriebes wie eine Rennmaschine anfühlt. Der Motor ist ziemlich geradlinig und der Sound ist nicht wirklich verstörend. Sowohl das Fahrzeug als auch die Formel E gehen in eine vielversprechende Zukunft“, ergänzt der Franzose.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: