Formel E: Vorschau Long Beach ePrix



Kommendes Wochenende ist wieder Showtime in der Formel E. In Long Beach findet der sechste ePrix der Saison statt. Beim zweiten Rennen auf amerikanischen Boden innerhalb von drei Wochen kommt Nicolas Prost (e.dams-Renault) als neuer Meisterschaftsführender nach Kalifornien. Nach seinem Sieg in Miami führt Prost die Gesamtwertung mit 67 Punkten an. Ihm folgen Lucas di Grassi (60 Punkte) und Sam Bird (52 Plätze) auf die Plätze.

Zur Strecke:
Long Beach befindet sich im Süden Kaliforniens, circa 30 Kilometer entfernt von Los Angeles. Die Stadt gehört zu einer der größten Städte an der Westküste Amerikas. Der Wassersport wie Kite-Surfen oder Kajakfahren wird dort ganz groß geschrieben. Kein Wunder, bei einer Länge von 20 Kilometer Sandstrand. Disneyland zieht jedes Jahr viele Touristen an.

long_beach_track_layout (c)FormulaE
Der Kurs selbst ist 2,131 Kilometer lang und gespickt mit sieben Kurven. Die Formel E wählt eine modifizierte Variante des Long Beach Street Circuit, auf dem die IndyCar-, die CART-,und Champ Car-Serie fährt. Long Beach ist der traditionsreichste Kurs in Nordamerika. Neben Monaco zählt Long Beach zu den Strecken, auf denen bereits die Formel 1 unterwegs war.

Die Strecke geht über 39 Runden vorbei am Long Beach Convention Center und am Rainbow Lagoon Park. Im Simulator fuhren Daniel Abt und Lucas di Grassi Rundenzeiten von 58 Sekunden. 70% Vollgasanteil verspricht ein sehr schnelles Rennen. Die Start-Ziel-Gerade geht in eine Rechts-Links-Schikane über, die mit 120 km/h die schnellste Kurve der Strecke ist. Wer diese Schikane gut bewältigt, nimmt viel Geschwindigkeit auf die folgende lange Gerade mit. Vor Kurve fünf lädt eine weitere lange Gerade mit Spitzengeschwindigkeiten von 203 km/h die Fahrer zu Überholattacken ein.

Der Schlusssektor verlangt vom Setup des Formel-E-Autos alles ab. Eine langgezogene Linkskurve in Kurve sechs mündet in eine Haarnadelkurve. Hier befindet sich mit 42 km/h die langsamste Kurve des Kurses. Wenn das Auto dort nicht korrekt ausbalanciert wird, hat der Pilot ein unruhiges Arbeitsgerät zu bändigen. Hier bei Kurve sieben muss der Pilot fehlerfrei durchkommen, ansonsten verliert er viel Schwung auf die lange Start-Ziel-Gerade.

FE_Gesamtwertung (c)e-formel.de

Ausgangslage:
Fünf verschiedene Sieger bei den bisherigen fünf Rennen, gibt es einen weiteren Premierensieger in Long Beach? Nicolas Prost befindet sich in bärenstarker Form. Der Miami-Gewinner verpasste in Buenos Aires mit Platz zwei nur knapp den Sieg. In Putrajaya holte sich der Franzose mit Platz drei einen weiteren Podestplatz. Wer kann Prost auf dem Weg zum Titelgewinn aufhalten?
Allen voran Lucas di Grassi (Audi Sport Abt). Der Brasilianer geizte zuletzt mit Punkten. Nach Kühlproblemen an der Batterie kämpfte der Brasilianer in Miami mit stumpfen Waffen. Mehr als Platz neun war für di Grassi nicht drin. Nach der Nullnummer in Buenos Aires wird es für den Peking-Sieger höchste Zeit, wieder ein Spitzenresultat im Kampf um den Titel zu erzielen.

Dessen Teamkollege Daniel Abt reist mit viel Selbstvertrauen an. Nach seiner starken Vorstellung in Florida mit Platz drei, ist der Knoten bei dem jungen Kemptener endlich geplatzt. Bis zwei Runden vor Schluss lag er sogar in Führung und hatte den Sieg vor Augen. Fehlende Energiereserven im Schlussspurt verhinderten den Premierensieg des Kemptener in der Formel E. In Long Beach werden die Karten neu gemischt und vielleicht gelingt es dem 22-jährigen in Kalifornien, ganz oben auf dem Siegertreppchen zu stehen.

Für den anderen Deutschen Nick Heidfeld gab es in Miami nichts zu feiern. Mit Platz 12 konnte Heidfeld keine Punkte einstreichen. Schon im Freien Training und im Qualifying lief alles gegen den ehemaligen Formel-1-Piloten. Zuerst ein Dreher im einzigen Freien Training. Danach ereilte Quick Nick im Qualifying eine Disqualifikation wegen zu hohen Energieverbrauchs. In Long Beach hofft der Venturi-Pilot, auf die Erfolgsspur zurückzukehren. Teamkollege Stephane Sarrazin erging es noch schlechter. Der Franzose fiel aus.

Zum erweiterten Favoritenkreis gehört Virgin-Racing-Pilot Sam Bird, der mit Platz sieben in Miami wertvolle Punkte einfuhr. In der ersten Rennhälfte attackierte er den Pole-Setter Jean-Eric Vergne (Andretti Autosport), verzockte sich aber wegen einer falschen Wechselstrategie. Bird kam zu spät zum Autowechsel.

(c)FormulaE

Ganz heiße Eisen werfen die beiden US-Teams Andretti Autosport und Dragon Racing ins Feuer. Scott Speed fuhr bei seinem Premierenrennen für Andretti auf Platz zwei ein bärenstarkes Rennen. In Miami fehlt nicht viel für einen ersten amerikanischen Sieg in der Formel E. Sieger Prost hatte alle Mühe, Speed in Schach zu halten. Dessen Teamkollege Jean-Eric Vergne glänze wieder einmal mit der Pole-Position im Qualifying. Technische Probleme im Rennen verhinderten ein Spitzenresultat für den Franzosen, der ausschied.

Bei Dragon Racing überraschten beide Piloten mit einem beeindruckenden Auftritt. Jerome d’Ambrosio verpasste mit Platz vier nur knapp seinen ersten Podestplatz. Eher unauffällig fuhr der Belgier ein solides Rennen in Miami. Teamkollege Loic Duval, der kurzfristig für Oriol Servia einsprang, feierte mit Platz sieben ein gelungenes Premierenrennen. Die amerikanischen Motorsportfans hoffen natürlich auf den ersten Sieg eines Amerikaners wie Speed oder eines US-Teams.

Gefährliche Aussenseiter ist Nelson Piquet Jr. (China Racing), der zuletzt mit den Plätzen zwei (Putrajaya), drei (Buenos Aires) und vier (Miami) eifrig Punkte sammelte. Mit 49 Punkten liegt der Brasilianer auf Platz vier in der Meisterschaft und hat durch Chancen auf den Titel. Piquet’s Teamkollege wird wie schon in Miami Charles Pic sein.

Bei Trulli wird neben Stammpilot Jarno Trulli erneut Vitantonio Liuzzi zum Einsatz kommen. Liuzzi zeigte eine ansprechende Leistung bei seiner Premiere in Miami. Batterieprobleme verhinderten ein besseres Resultat als Platz 12. Enttäuschend verlief das bisherige Abschneiden des Teams Mahindra Racing. Sowohl Bruno Senna (Aufhängungsbruch) als auch Karun Chandhok (Platz 14) sammelten keine Punkte und reisten enttäusch aus Florida ab.

(c)FormulaE

Beim FanBoost führt aktuell Nelson Piquet Jr vor Sam Bird und Jean-Eric Vergne.
Der ePrix in Long Beach lockt die Besucher mit freien Eintritt für das gesamte Wochenende. Die Pausen zwischendurch können sie sich mit einem großzügigen Unterhaltungsprogramm abseits der Strecke vertreiben.

Sky überträgt das Rennen live in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 00:45 Uhr (MESZ).
Die Highlights aus Long Beach zeigt Sport1 in der Sendung “Motorsport kompakt” am Sonntag Nachmittag um 14:30 Uhr .

ZEITPLAN (deutscher Zeit) Samstag, 04.04.2015
• 17:15-17:40 – Freies Training 1
• 18:25-18:50 – Freies Training 2
• 19:35-20:00 – Freies Training 3
• 21:00-21:55 – Qualifying
• 01:00 (05.04) – Rennen (39 Runden)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: