Formel E: Salvador Duran verliert seine ersten Punkte

Duran vor Senna (c)FormulaE

Der ePrix von Buenos Aires war nichts für schwache Nerven. Zahlreiche Überholmanöver, unzählige Führungspositionen und am Ende ein überraschender Sieger Felix da Costa vom Amlin Aguri Team. Dessen Teamkollege Salvador Duran wurde im Nachgang des aufregenden ePrix sein achter Platz gestrichen. Der Mexikaner überschritt den maximal erlaubten Energieverbrauch von 56 kW (beide Autos) und wurde disqualifiziert. Damit verliert Duran seine ersten Meisterschaftspunkte.

Von dieser Strafe profitiert unter anderem Nick Heidfeld (Venturi GP), der auf den achten Platz vorrückt und in der Gesamtwertung jetzt auf Platz 16 liegt. Oriol Servia (Dragon Racing) erbt den neunten Platz, Heidfeld’s Teamkollege Stephane Sarrazin den zehnten Platz und damit einen Meisterschaftspunkt.

Im Nachgang des Rennens wurden von den Sportkommissiaren weitere Strafen ausgesprochen. Der drittplazierte Nelson Piquet Jr. (China Racing) muß beim nächsten ePrix in Miami (14.März) um fünf Plätze weiter hinten von der Startaufstellung antreten, da der Brasilianer die Gelben Flaggen ignorierte und zu schnell unterwegs war. Der ehemalige Formel-1-Pilot Jarno Trulli wurde für Miami (Florida) gleich um 10 Plätze strafversetzt, da das Getriebe an seinem Fahrzeug gewechselt wurde.

Es gab also reichlich Arbeit für die Kommissiare der Formel E. Schon während des achtiongeladenen Rennens wurde zahlreiche Strafen ausgesprochen. Am Härtesten traf es Nick Heidfeld, der vier Runden vor dem Ziel noch deutlich in Führung gelegen war. Wegen Geschwindigkeitsüberschreitung in der Boxengasse erhielt der ehemalige deutsche Formel-1-Pilot eine Durchfahrtsstrafe und verlor damit den Sieg. Virgin-Racing-Pilot Sam Bird erhielt wegen Nichtbeachtung der Boxengassenlichter ebenfalls eine Durchfahrtsstrafe, die dem Briten einen Podestplatz kostete.

Hier das endgültige Ergebnis vom ePrix in Buenos Aires:

1. Antonio Felix da Costa, Amlin Aguri
2. Nicolas Prost, e.dams-Renault, +5.354s
3. Nelson Piquet Jr, China Racing, +8.552s
4. Jaime Alguersuari, Virgin Racing, +11.148s
5. Bruno Senna, Mahindra Racing, +11.535s
6.Jean-Eric Vergne, Andretti, +13.319s
7. Sam Bird, Virgin Racing, +13.617s
8. Nick Heidfeld, Venturi, +15.464s
9. Oriol Servia, Dragon Racing, +19.334s
10. Stephane Sarrazin, Venturi, +28.973s
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: