DTM: Hans Werner Aufrecht: „Die Rennen müssen künftig wieder am Lenkrad entschieden werden.“

ITR-Vorsitzender Hans Werner Aufrecht (c)DTM

Die DTM 2014 ist passe, der Blick richtet sich auf die neue Saison 2015. Der perfekte Zeitpunkt, um mit Hans Werner Aufrecht, dem 1. Vorsitzenden des DTM-Rechteinhabers- und -vermarkters ITR e.V, eine kurze Bilanz zu ziehen und einen ersten Ausblick auf 2015 zu wagen.

-Herr Aufrecht, wie zufrieden sind Sie mit der Saison 2014?

Hans Werner Aufrecht: „Es war ein guter Jahrgang, ein sehr guter sogar. Wir haben packenden Sport gesehen, mit spannenden, manchmal turbulenten Rennen und vielen Überholmanövern. Und am Ende haben wir mit Marco Wittmann einen Champion, der dieser Saison seinen Stempel aufgedrückt hat. Von ihm werden wir noch viel Positives hören. Da bin ich sicher. Dennoch liegt in diesem Winter viel Arbeit vor uns, denn wir haben auch feststellen müssen, dass die Fans vor allem in der ersten Saisonhälfte nicht zu 100 Prozent mit uns zufrieden waren. Daran müssen und werden wir in den kommenden Wochen weiter arbeiten.”

-Was heißt das konkret?

Hans Werner Aufrecht: „Die Wünsche der Fans müssen wieder mehr in den Fokus unserer Aktivitäten rücken. Die vielen Briefe, E-Mails und Nachrichten über die Sozialen Netzwerke, die uns im Laufe dieser Saison erreicht haben, zeigen vor allem eines: Die Rennen müssen am Lenkrad entschieden werden und nicht am Computer und schon gar nicht am grünen Tisch. Seit Mitte der Saison sitzen wir nun in verschiedenen Gremien zusammen, um konkrete Schritte zu beschließen. Dabei sind die in der DTM vertretenen Automobilhersteller ebenso involviert wie der DMSB, unser Fernsehpartner ARD und die DTM-Piloten. Wir tragen derzeit viele Ideen zusammen, die wir in den nächsten Wochen in konkrete Vorschläge und Entscheidungen übertragen werden. Ich muss dabei um Geduld bitten, denn alle Änderungen am sportlichen Format und am Reglement wollen gut überlegt sein. Dementsprechend muss ich leider auch all jene enttäuschen, die jetzt schon Terminkalender und Rennformate herausposaunen. Es gibt definitiv noch keine Entscheidungen, weil wir noch gar nicht alle Vorschläge diskutiert haben. Die Botschaft der DTM-Freunde ist angekommen, wir wollen sie jetzt in Ruhe umsetzen.”

-Gibt es denn schon konkrete Änderungen, die bereits beschlossen sind?

Hans Werner Aufrecht: „Wir werden keinen Optionsreifen mehr haben, das ist allgemeiner Konsens. Unser Reifenpartner Hankook hat einen geradezu perfekten Reifen gemacht, der den Fahrern sehr gefallen hat. Aber er hat nicht die erwünschte Zusatzspannung im Rennen gebracht. Wir hatten in dieser Saison praktisch zwei Rennhälften, die zwar übersichtlicher waren als im Vorjahr, aber noch nicht perfekt. Ich möchte, dass auch ein Fernsehzuschauer, der ein paar Minuten zu spät einschaltet, sich sofort ins Renngeschehen einfindet und weiß, wer ganz vorne um den Sieg mitkämpfen wird.”

-Es gab im Laufe des Jahres immer wieder Kritik an Entscheidungen der Rennleitung. Wie sind Sie mit diesem Aspekt der Saison 2014 zufrieden?

Hans Werner Aufrecht: „Ich gehöre nicht zu den Leuten, die auf den Schiedsrichter schimpfen, wenn er zu viel oder zu wenig pfeift. Die Rennleitung setzt nur das Regelwerk um, das wir gemeinsam geschaffen haben. Mit der gleichen Entschiedenheit sage ich aber auch, wir müssen das Reglement vereinfachen und transparenter machen. Daran arbeiten die Herstellervertreter und die DMSB-Verantwortlichen derzeit mit Hochdruck. Auch die Fahrer bringen sich dabei ein, denn sie müssen die Regeln dann ja hinter dem Lenkrad verarbeiten.”

-Mit Marco Wittmann, Maxime Martin, Robert Wickens, Christian Vietoris, Pascal Wehrlein, haben vor allem junge Piloten ganz oben auf dem Podium gestanden. Deutet sich da ein Generationswechsel an?

Hans Werner Aufrecht: „Die DTM hat in ihrer 30-jährigen Geschichte immer davon profitiert, dass sich die jungen, manchmal wilden Fahrer mit den arrivierten Stars gemessen haben. Das gibt den Rennen die richtige Würze und nur so können Fahrer an Profil gewinnen. Doch ich glaube nicht, dass man Piloten wie Mattias Ekström, Bruno Spengler oder Gary Paffett abschreiben sollte. Die werden sich im kommenden Jahr doppelt und dreifach anstrengen, darauf dürfen sich die DTM-Fans heute schon freuen.”

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: